Heimatverein Rieste e.V.
 

Lage und der Kreuzweg

Entdecke hier die Geschichte von Lage mit dem ehem. Johanniterorden, der Kirche St Johannes der Täufer und dem Heiligen Kreuz.

Im Jahre 1245 stiftete Graf Otto I. von Tecklenburg in Lage den Johanniterorden. Über die Johanniter war Rieste mit dem Morgen- und Abendland verbunden. Ritter des Ordens kehrten im Mittelalter, zur Blütezeit des Ordens, ein und aus. Zudem war Lage durch die Verehrung des Kreuzes bereits im 14. Jahrhundert ein bedeutender Wallfahrtsort.

Eng verbunden mit der Kommende ist die Johanneskirche Lage. Ihr verdankt sie nicht nur ihren Ursprung, sondern auch das heilige Kreuz als Ziel der Wallfahrer.

Zwei Ordensbrüder hatten der Sage nach eine Erscheinung, wonach diese ein Kreuz aus Holz anfertigen sollten. Auf der Suche nach einem passenden Baum, den sie auf der Grenze von zwei Höfen fanden, konnten die Pferde den Stamm erst dann ziehen, nachdem der eine Bauer nach langem Zögern dem Fällen des Baumes zugestimmt hat. Beide Brüder verstarben wie prophezeit nach der Fertigstellung und das Kreuz wurde in der Kirche aufgehängt.

Noch heute wird das „wunderträchtige Kreuz“ um die Kirche getragen um Gott zu loben, zu danken und zu bitten. 

Seit Jahrhunderten wird zudem jedes Jahr auf einem Montag vor Christi Himmelfahrt das Kreuz zu seinem Ursprungsort, dem Kreuzberg, getragen. Diesen Weg können Wanderer anhand dieser Kate folgen und die zwei Stationen an denen halt gemacht wird entdecken. 

Am Sonntag nach dem Fest Kreuzerhöhung, wird seit 1995 alljährlich eine Diözesanwallfahrt „mit Kranken und für Kranke“ durchgeführt. Die vielen tausend Besucher, die alljährlich nach Lage kommen, sind ein sichtbares Zeichen dafür, dass das heute 700 hundert Jahre alte Lager Kreuz bis in die Gegenwart seine geistig-religiöse Anziehungskraft nicht verloren hat.